Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Senioren-Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Senioren-Zahnmedizin 7 (2019), Nr. 2     12. Sep. 2019
Senioren-Zahnmedizin 7 (2019), Nr. 2  (12.09.2019)

Seite 81-86


Minimalinvasive implantatprothetische Versorgung bei extremer Alveolarfortsatzatrophie des Unterkiefers
Witanski, Katarzyna / Weber, Natalie / Wolowski, Anne
Prothetische Konzepte zur Versorgung von Patienten mit extremer Alveolarfortsatzatrophie spielen in der zahnmedizinischen Versorgung von Senioren eine wichtige Rolle. Als Folge von bereits frühzeitigem Zahnverlust und steigender Lebenserwartung kommt es im Seniorenalter zu vielfältigen Problemen mit totalen Prothesen. Implantologische Standardkonzepte sind aufgrund altersspezifischer Co-Faktoren (systemische Erkrankungen, Demenz, Pflegebedürftigkeit und begrenzte finanzielle Möglichkeiten im Rentenalter) oft nicht mehr umsetzbar. Die Reduktion des Prothesenlagers im Unterkiefer führt zu einem immer schlechter werdenden Prothesenhalt und damit verbunden zu Schwierigkeiten beim Sprechen und Kauen sowie Druckstellen. Geht der knöcherne Schutz des Nervus alveolaris verloren, treten bei Belastung der Prothese teils extreme Schmerzen auf, die Betroffenen das Tragen des Zahnersatzes unmöglich macht.
Am Fallbeispiel einer 75-jährigen Patientin soll die minimalinvasive Versorgung des Unterkiefers mit einem zentralen Single-Implantat und einer magnetverankerten Totalprothese diskutiert werden.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export