Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Senioren-Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Senioren-Zahnmedizin 6 (2018), Nr. 3     21. Dez. 2018
Senioren-Zahnmedizin 6 (2018), Nr. 3  (21.12.2018)

Seite 165-168


Was können Zahnärztekammern und Kassenzahnärztliche Vereinigungen für Zahnärzte und Pflegebedürftige tun?
Das Beispiel der Zahnärztekammer Hamburg
Einfeldt, Thomas
Die Zahnärztekammer Hamburg ist eine vergleichsweise kleine Zahnärztekammer mit ca. 2.062 behandelnd tätigen Zahnärzten und insgesamt 2.285 Mitgliedern. Als Stadtstaat hat Hamburg besondere Verhältnisse und nicht die Probleme von Flächenstaaten mit Gebieten, in denen nur sehr wenig Einwohner wohnen. Und trotzdem sind viele Probleme der zahnmedizinischen Betreuung von Pflegebedürftigen in den Bundesländern ähnlich.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export