Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Senioren-Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Senioren-Zahnmedizin 4 (2016), Nr. 1     3. Juni 2016
Senioren-Zahnmedizin 4 (2016), Nr. 1  (03.06.2016)

Seite 39-41


Autofahren im Alter - Ressource vs. Gefährdung
Mix, Stefan
Das Autofahren ist eine wichtige Ressource, auch für ältere Menschen. Bei abnehmender Mobilität ist das Autofahren für den Erhalt von selbstständiger Lebensführung und Sozialkontakten schwer verzichtbar. Eine gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung der Fahreignung im Alter gibt es nicht, obwohl motorische und kognitive Funktionseinschränkungen sowie Sehbeeinträchtigungen erhebliche Auswirkungen auf fahreignungsrelevante Fähigkeiten haben können. Ältere Menschen kompensieren Funktionseinschränkungen allerdings oft durch Anpassung ihres Fahrverhaltens. Dennoch müssen vor allem bei relevanten Erkrankungen fachliche Beurteilungen und ggf. verkehrsmedizinische Begutachtungen erfolgen. Es sollte aber niederschwellige Beratungsangebote zur Fahreignung älterer Menschen geben, die schon frühzeitig auf Probleme aufmerksam machen und Möglichkeiten der Kompensation aufzeigen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export