Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Senioren-Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Senioren-Zahnmedizin 4 (2016), Nr. 1     3. Juni 2016
Senioren-Zahnmedizin 4 (2016), Nr. 1  (03.06.2016)

Seite 17-22


Der alte Patient und die Kooperation von Haus- und Zahnärzten
Hüttig, Fabian / Said, Fadi M. / Sippli, Khira
Ausgehend von den Zusammenhängen der Mund- und Allgemeingesundheit - insbesondere bei alterskorrelierten Erkrankungen - erfordert eine holistische Patientenversorgung die Kooperation von Allgemein- und Zahnmedizinern. Neben der kurativen Versorgung sind dabei auch Aspekte der Prävention berührt. Beide Arztgruppen sind administrativ getrennt, weshalb keine Überweisungsmöglichkeit existiert. Wie sich Zuweisung und Kooperation gestalten war Gegenstand einer explorativen Interviewstudie in Baden- Württemberg. Obwohl die Zusammenhänge zwischen Mund- und Allgemeingesundheit beiden Arztgruppen teilweise bekannt sind, gibt es keine vielfältigen Kontakte oder Konzepte. Für Hausärzte ist vornehmlich ein desolater Zahnstatus Anlass zur Zuweisung; für Zahnärzte sind es Nachfragen zur Medikation und zum Gerinnungsstatus. Präventive gerostomatologische Aspekte wurden nicht thematisiert, auch wenn ein wesentliches Kontaktfeld beider Arztgruppen der multimorbide Patient und die Betreuung von Patienten in Altenheimen ist.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export