Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Senioren-Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Senioren-Zahnmedizin 4 (2016), Nr. 1     3. Juni 2016
Senioren-Zahnmedizin 4 (2016), Nr. 1  (03.06.2016)

Seite 11-15


Betreuung von Menschen mit Schwerhörigkeit in der Zahnarztpraxis: Eine Teamaufgabe!
Nitschke, Ina / Spatzier, Hansmartin
"Nicht Sehen trennt von den Dingen, nicht Hören trennt von den Menschen", so formulierte bereits im 18. Jahrhundert Immanuel Kant und beschrieb damit die Bedeutung des Hörens für die Kommunikation und die soziale Teilhabe. Das Ohr ist das sozialste Organ des Menschen. Schwerhörigkeit, sollte sie nicht (gut) behandelt sein, birgt immer die Gefahr des nicht mehr Dazugehörens und damit des Rückzugs. Während einem Blinden meist mit Respekt begegnet wird, erntet der Mensch mit Schwerhörigkeit aufgrund falsch verstandener Zusammenhänge stattdessen eher Spott. Ein Rückzug mit Folgen, auch im Hinblick auf die drohende Verschlechterung der Mundgesundheit.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export